Home » Archiv

Artikelarchiv für November 2009

Organisieren »

[24 Nov 2009 | 13 Kommentare]
Das Archiv, oder wie man E-Mails nicht organisiert

Das Parkinsonsches Gesetz besagt, dass die Zeit zum Erledigen einer Aufgabe mit der dafür zur Verfügung stehenden Zeit wächst. Zu dieser überraschenden Erkenntnis kam der Soziologe Cyril Northcote Parkinson bereits während der vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Eine direkte Ableitung seines Gesetzes besagt, dass die Verwaltung einer Organisation die Tendenz habe, beliebig zu wachsen. Ab einem gewissen Punkt beschäftigt sich die Verwaltung ausschließlich mit sich selbst: Sie erzeugt und verschiebt nur noch eigene Aktenstapel und ist damit voll ausgelastet.
Wenn ich meinen täglichen E-Mail-Eingang betrachte, so habe ich manchmal das Gefühl, Teil …

Werkzeuge »

[9 Nov 2009 | 3 Kommentare]
Ninite, oder Software für die Massen

Vor einiger Zeit berichtete ich über das Problem von Kollegen verstellter Bürostühle und der Qual die über lange Zeit entwickelte Sitzposition wiederzufinden. Eine ähnliche Qual ist das immer gleiche Konfigurieren von Programmen, die man auf mehreren Rechner benutzt. Im Artikel „Programmregal, oder Einstellungen für unterwegs“ zeigte ich, wie man Dropbox nutzen kann, um sich diese unnötige Arbeit zu sparen.
Die unnötige Arbeit beginnt aber schon früher, vor der Konfiguration, nämlich bei der Installation der Lieblingsprogramme. Es ist immer wieder der gleiche, dröge Ablauf: Aktuelle Version im Internet suchen, herunter laden, entpacken, …

Arbeiten, Featured »

[3 Nov 2009 | 2 Kommentare]
Fokus, oder immer dran bleiben

In der Simpons Folge „Telefonieren nach hause“ [deutsch, englisch] arbeitet Homer Simpson als Profikiller und führt zur Tarnung ein Doppelleben als Atomingenieur. Man hätte diese Kaltblütigkeit von Homer nicht erwartet, jedoch erklärt sein geheimes alter ego den Lebensstil der angeblich finanzschwachen Familie Simpson.
Es bleibt unklar, wie Homer seine Zeit und Ressourcen effektiv plant, so dass er sowohl die Arbeit im Kraftwerk, seine Familie als auch seine „Jobs“ erledigen kann — und immer genügend Zeit für ein kaltes Bier bleibt. Homer ist einfach ein begnadeter Mensch. Für uns anderen möchte ich im dritten …