Neuster Artikel

[1 Mai 2012Kommentare deaktiviert für Wie und woran ich heute arbeite]
Wie und woran ich heute arbeite

Was bisher geschah…

Vor anderthalb Jahren erschien der letzte Artikel auf Überallbüro.de. Seitdem haben mich viele Leser angeschrieben und gefragt, wann es weiter gehen würde. Meine Antwort war stets:

Ich habe alles geschrieben, was ich zum Thema „fokussiert arbeiten, wann und wo man will“ weiß.

Natürlich hat sich meine Arbeitsweise seitdem weiterentwickelt. Was geblieben ist, was sich geändert hat und woran ich heute arbeite, erzähle ich in diesem Artikel.

Weiterlesen »

Themenbereiche

Zusätzliches »

[1 Dez 2010Kommentare deaktiviert für Interview, oder Jochen Mais Überallbüro]
Interview, oder Jochen Mais Überallbüro

Im Interview gibt Jochen Mai einen Einblick in seine Arbeitswelt. Er spricht über die Verbindung von Privat- und Arbeitsleben und welchen Einfluss neue Medien und Technologien auf seine Art zu arbeiten haben.
Jochen Mai ist Diplom-Volkswirt  und Leiter des Ressorts „Management + Erfolg“ bei der WirtschaftsWoche. Anfang 2008 erschien sein Bestseller „Die Karriere-Bibel“ im Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv). Das dazugehörige Online-Jobportal karrierebibel.de wurde im April 2009 mit dem „Lead-Award“ ausgezeichnet.
Das Interview

1. Der Job, oder was ist Dein Tätigkeitsbereich?

Ich bin Journalist, Autor und leite bei der WirtschaftsWoche seit gut neun Jahren das Ressort „Management&Erfolg“. …

Zusätzliches »

[2 Nov 2010 | Ein Kommentar]

Jochen Mai von Karrierebibel.de hat zur Blogparade gerufen — „Mach das Web zu einem schlaueren Ort!„. Er sucht Antworten auf die kuriosesten Suchanfragen, die zu meinem Blog geführt haben. Hier die Top 10:

Ziele und Aufgaben eines Baumarktes? — Ernsthaft?
Wie bekomme ich mein Gehirn wieder fit? — Der Anfang ist getan, Du hast den ersten Schritt gemacht.
Versuche Gehirn — Genau, guter Ansatz!
Spaß am Leben aber ziellos — Ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist.
Arbeitsplanung Milchvieh — Ich wünschte ich könnte helfen, denke jedoch, dass die Tiere schon wissen was …

Organisieren, Zusätzliches »

[2 Nov 2010Kommentare deaktiviert für Interview, oder Felix Govaers Organisation]
Interview, oder Felix Govaers Organisation

Im Interview spricht Felix Govaers, Wissenschaftler bei der Frauenhofer Gesellschaft, über sein Organisationssystem. Insbesondere die ständige Fortentwicklung seines eigenen Systems und das kontinuierliche Hinterfragen alter sowie das Ausprobieren neuer Ansätze ist sein Erfolgsrezept für die persönliche Organisation.
Das Interview
1. Der Job, oder was ist Dein Tätigkeitsbereich?
In den vergangenen eineinhalb Jahren war ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter, zur Hälfte an der Universität Bonn und zur Hälfte bei der Fraunhofer Gesellschaft eingestellt. Das war in Hinsicht auf die Organisation und Planung von Zeit und Aufgaben für mich eine beachtliche Herausforderung, da ich an beiden …

Programme, Zusätzliches »

[27 Okt 2010Kommentare deaktiviert für Mikogo, oder im Schlafanzug arbeiten]
Mikogo, oder im Schlafanzug arbeiten

Im heutigen Gastbeitrag stellt Maike das Online-Kollaborationsprogram Mikogo vor. Maike studiert BWL und arbeitet seit Sommer diesen Jahres für Mikogo. Sie zeigt konkret auf, wie man den Arbeitsplatz mit Desktop Sharing an den heimischen Schreibtisch verlegen kann. Und so auch von Business-Casual zum Pyjama wechseln.
Mikago, oder im Schlafanzug arbeiten
Dress Code hin oder her: Ich finde Business Kleidung unbequem. Blusen kneifen mich, Kostüme passen mir nicht, schicke Schuhe gefallen mir nicht. Ich mag Flanellschlafanzüge mit seltsamen Mustern und dicke Wollsocken. Zwar gibt es über solche Angelegenheiten keine Studien, aber ich bin mir …

Organisieren, Zusätzliches »

[11 Okt 2010 | 3 Kommentare]
Listenlos, oder arbeiten wie ein Meisterkoch

Das Dreyfus-Modell (engl.,  PDF von Jörg Markowitsch) beschreibt den Wissensstands einer Person in 5 Stufen. Während sich ein Novize buchstabengetreu an Anleitungen hält, agiert ein Experte in meist nach dem Gefühl, seiner Intuition folgend.
Ein Kochlehrling hat Schwierigkeiten mit der Anweisung einen Teelöffel Salz zur Suppe zu geben. Er stellt sich die Frage, welche Art Teelöffel und ob dieser gehäuft oder glatt gestrichen sein soll. Ein Meisterkoch hingeben schmeckt die Suppe ab und gibt eine Priese Salz dazu ohne über Maßeinheiten und Mengen nachzudenken. Seinem Gefühl folgend, passt es einfach.
Mein persönliches Organisationssystem
Nachdem ich erkannt …